OCIT-I VD: Server

Die durchgängige Planungs- und Versorgungskette für Lichtsignalanlagen

Der direkte Zugriff vom Verkehrsingenieurs-Arbeitsplatz auf das Steuergerät ist die unabdingbare Voraussetzung für eine effiziente und wirtschaftliche Realisierung und jederzeitige schnelle Anpassung der verkehrstechnischen Lösung von Lichtsignalanlagen im Betrieb.

Dank seiner Schnittstellen OCIT-Instations und OCIT-Outstations ist der VS-OIVDserver das herstellerunabhängige Bindeglied zwischen dem Verkehrsingenieurs-Arbeitsplatz und dem Lichtsignalsteuergerät. Er komplettiert so die beiden Teilsysteme zu einer durchgängigen Planungs- und Versorgungskette.

Da der VS-OIVDserver sowohl über den zentralen als auch den lokalen Systemzugang an OCIT-fähige Steuergeräte angeschlossen werden kann, ist ein Arbeiten vom Arbeitsplatz im Büro als auch vor Ort auf der Straße möglich.

Der Kern des VS-OIVDservers ist das I2O-Gateway. Das ist die zur Wandlung des OCIT-Instations VD-Protokolls in das OCIT-Outstations-Protokoll – und umgekehrt – notwendige Grundfunktionalität der durchgängigen Planungs- und Versorgungskette.

Der VS-OIVDserver verfügt über eine bedienerfreundliche Verwaltung des Versorgungsdatenarchivs über eine Web-fähige Benutzeroberfläche.

Die eigentliche Herausforderung für eine durchgängigen Planungs- und Versorgungskette und damit für den VS-OIVDserver stellt jedoch die Sicherstellung fehlerfreier und über die gesamte Lebensdauer von Steuergräten jederzeit nachvollziehbarer Versorgungsprozesse dar.

Der VS-OIVDserver erfüllt diese Anforderungen in hohem Masse durch folgende Funktionalitäten:

  • Lückenlose Aufzeichnung aller Versorgungsvorgänge und aller Fehlermeldungen (Log-Dateien)
  • Einfacher Abgleich einer lokalen Versorgung mit den auf dem zentralen Server gespeicherten Informationen
  • Automatisiertes Datenmanagement zur gerichtsfesten, versionierten Archivierung von Versorgungs- und Rückversorgungsdaten sowie von zusätzlichen, freien Dateien

Der VS-OIVDserver ist 100% OCIT-konform. Dazu verfügt er über folgende Schnittstellen:

OCIT-Instations VD-kompatible Schnittstelle

  • Verbindung mit einem OIVD-Client (z.B. der Anwenderversorgungskomponente AVK der VS-WorkSuite)
  • Unterstützung aller im Standard definierten Methoden

OCIT-Outstations kompatible Schnittstelle (V2.0 A03)

  • Verbindung mit den Lichtsignalsteuergeräten
  • Unterstützung aller im Standard definierten Objekte, Methoden und Parameter zur vollständigen Anwenderversorgung der angeschlossenen Lichtsignalanlagen, sowie deren Rückversorgung Schnittstelle zur Lichtsignalsteuerungszentrale
  • Austausch von Meldungen über Versorgungsvorgänge zwischen Lichtsignalsteuerungszentrale und VS-OIVDserver

Eine besonders komfortable Lösung der durchgängigen Planungs- und Versorgungskette entsteht mit Einsatz der sog. Anwenderversorgungskomponente AVK, die als Client des VS-OIVDserver in den Verkehrsingenieurs-Arbeitsplatz (z.B. VS-WorkSuite) eingebunden wird und mit der alle OCIT-Instations VD-Protokolle realisiert werden. Im Einzelnen kann die AVK:

  • den Status eines Steuergerätes abfragen,
  • ein Steuergerät versorgen,
  • eine Versorgung aktivieren,
  • eine noch nicht aktivierte oder fehlerhafte Versorgung zurücksetzen,
  • eine Rückversorgung aus dem Steuergerät machen,
  • eine Rückversorgung der aktuellen oder einer archivierten Versorgung aus dem VS-OIVD­server machen
  • die Versorgungsinformationen der auf dem VS-OIVDserver archivierten Versorgungen abfragen,
  • die dem VS-OIVDserver bekannten Steuergeräte abfragen.

Produktblatt

Sie können mit folgendem Link auf die PDF-Version dieses Artikels zugreifen:
VS-OIVDserver Produktblatt  [PDF, 407 KB]