Verkehrsdaten-Verwaltung

VPX-Archiv

Ein Archiv für Prozessmessdaten

Mit dem VS-VPX Archiv ist man in der Lage, auch große Mengen von Verkehrsmessdaten übersichtlich in Dateistrukturen automatisiert abzulegen und aus Applikationen komfortabel darauf zuzugreifen. Der Zugriff auf die aufgezeichneten Messdaten geschieht entweder direkt über die nötigen Dateien oder über das standardisierte Protokoll OCIT-I PD.

Die Idee

Das VS-VPX Archiv ist ein dateibasiertes Archiv von Verkehrsmessdaten. Es verwendet keine Datenbank. Applikationen, welche das VPX-Archiv nutzen, greifen ausschließlich auf Dateien zu. Die Handhabung aus einer Applikation heraus ist ähnlich dem Zugriff via OCIT-I PD, nur viel schneller.

Daten einstellbarer Zeitbereiche können einfach wegkopiert werden, um sie auf einen externen Datenträger zu kopieren oder zu archivieren. Zeitbereiche im VPX-Archiv können auch gelöscht werden, insbesondere nach einer erfolgreichen Archivierung.

Externe Datenträger stellen ebenfalls VPX-Archive da. Ein simples Rückkopieren des Inhalts genügt, um auf archivierte Daten zuzugreifen. Externe Datenträ-ger, welche sich wie ein Dateisystem verhalten (CD, DVD), können direkt als VPX-Archiv eingesetzt werden.

VPD und VPX

  • VPD steht für „Vehicle Protocol Data“
  • VPX steht für „VPD mit Index

VPD-Dateien können alle Werte aufnehmen, die in OCIT-I PD und in TLS definiert sind, auch komplexe Werte. Das sind alle gängigen Messdaten und Meldungen der Verkehrstechnik.

VPD-Dateien speichern nur Werte-Änderungen. Dank dem Index der VPX-Datei kann jederzeit auch auf den aktuellen Zustand der Werte geschlossen werden, auch wenn sie sich nur sehr selten ändern.

Im VPX-Format werden durchschnittlich 5,5 Bytes pro Messwert verbraucht. Eine Tagesdatei eines grösseren Knotens mit 16 Signalgruppen und 32 Detektoren umfasst rund 4 MB. Das ergibt knapp 1,5 GB pro Jahr. Dafür wird angenommen, dass folgende Daten aufgezeichnet werden:

  • Signalgruppenzustände, 
  • Detektorflanken, 
  • Ist-Vektoren,
  • ÖV-Telegramme.

Merkmale

Pro Knoten wird ein Unterverzeichnis eines Grund-Verzeichnisses bewirtschaftet. Alle Daten des VPX-Archivs befinden sich somit unterhalb eines einzigen Grundverzeichnisses. Das vereinfacht die Datensicherung.

Wenn das Archiv an einer Online-Datenquelle hängt, kann es inkrementell erstellt werden. Typischerweise wird pro Stunde eine VPD-Datei erstellt. Nachts wer-den die 24 VPD-Dateien zu 1 VPX-Datei verdichtet.

Die Prozesse werden vom VS-Watchdog nach einem Fahrplan gestartet und dann überwacht. Der VS-Watchdog kann mit anderen Watchdogs kommunizieren, z.B. mit dem eines Verkehrsrechners.

Das VPX-Archiv stellt interessierten Applikationen eine Verzeichnis-Datei mit der Liste der vorhandenen Daten und Zeitbereiche Verfügung. Anwendungen können über diese Verzeichnis-Datei schnell die benötigten VPX-Dateien finden.

Zur Zeit kann VS-pCoq als Applikation zur Qualitätsanalyse von Verkehr und Steuerung direkt mit dem VPX-Archiv umgehen.

Das VPX-Archiv kann alternativ zur Dateiversion auch vom VS-OIPDserver gelesen werden und stellt die Daten dadurch im genormten Format OCIT-I PD zur Verfügung.

Dadurch ist das VPX-Archiv nicht nur proprietär verwendbar, sondern steht allen Applikationen offen, die kompatibel zu OCIT-I PD sind.

Produktblatt

Sie können mit folgendem Link auf die PDF-Version dieses Artikels zugreifen:
VS-VPX Archiv Produktblatt  [PDF, 266 KB]