VS-WorkSuite 2

Einführung

Der Produktname „VS-WorkSuite“ ist aus dem Begriff Workflow abgeleitet. Workflow ist gleichzeitig unser Leitbild, alle Tätigkeiten, die im Verlauf der Bearbeitung einer verkehrsabhängigen Lichtsignalsteuerung anfallen, in einem Werkzeug zusammen zu fassen. Ausgehend von der Planung der Festzeitsteuerung, werden alle Schritte von der VS-PLUS-Parametrierung, dem Test, der Versorgung, bis hin zur Qualitätsanalyse behandelt. Dabei können die Ergebnisse jeweils in einer offen gelegten Form, soweit wie möglich gemäß dem OCIT Standard, ausgegeben und so an andere Werkzeuge übergeben und von diesen übernommen werden.

Die verkehrstechnische Arbeitsumgebung für Lichtsignalsteuerungen

Die VS-WorkSuite ist ein Windows-basiertes Programm und erfüllt die allgemeinen Standards einer benutzerfreundlichen Bedienoberfläche. Die VS-WorkSuite ist zudem vollkommen kompatible zum SITRAFFIC P2. Sie ist modular aufgebaut und kann so den Bedürfnissen der Benutzer angepasst werden. Die Architektur begünstigt darüber hinaus einen weiteren Ausbau, so dass künftig weitere Module leicht ergänzt werden. Geplant sind Module wie Versorgungs-Wizards, die erweiterte Qualitäts-Analyse VS-pCoq sowie VS-MOFA.


Übersicht

Die VS-WorkSuite besteht aus den Modulen: 

  • Steuergerät,
  • VS-PLUS Parametrierung,
  • VS-PLUS Test,
  • Aufzeichnung und  
  • Qualitätsanalyse.

Die VS-WorkSuite hat diverse Schnittstellen, um Daten mit anderen Anwendungen auszutauschen. Wenn immer möglich, sind diese Schnittstellen gemäß frei gegebenen OCIT Standards entwickelt.

Die VS-WorkSuite ist erhältlich als Ganzes oder in den Teilprodukten „VS-PLUS Versorgung“ und „Qualitätsanalyse“. 

Das Teilprodukt „VS-PLUS Versorgung“ ersetzt die Version 5.x von visual VS-PLUS. Das heißt, es dient der Parametrierung und Versorgung der VS-PLUS-Version 6.x. Sie setzt sich zusammen aus den Modulen „Steuergerät“, „VS-PLUS Parametrierung“, „Versorgung“ und „VS-PLUS Test“. 

Das Teilprodukt Qualitätsanalyse setzt sich zusammen aus den Modulen „Steuergerät“, „Aufzeichnung“ und „Qualitätsanalyse“. Mit der Qualitätsanalyse können Aufzeichnungen von Lichtsignalsteuerungen sowohl während der Simulation als auch im Betrieb an einem Steuergerät gemacht werden. Solange die allgemeingültige OCIT Schnittstelle (OITP-Protokoll) noch nicht existiert, bieten wir gerätespezifische Treiber an. 

Die Aufzeichnungen bestehen gemäß den Vorgaben der OCIT aus den Blöcken „Betriebsdaten“, „Zustandsdaten“ und „Prozessdaten (AP-Werte)“. Die Aufzeichnungen können anschließend analysiert und ausgewertet werden. Die Qualität der Steuerung wird anhand von Statistiken in Form von Tabellen und Grafiken dargestellt. 

Die Qualitätsanalyse ist unabhängig vom Steuerungsverfahren VS-PLUS.

Das heißt, sie kann für alle Steuerverfahren eingesetzt werden. Für die Qualitätsanalyse ist eine spezielle Produktschrift erhältlich.


Register Steuergerät

Das Register „Steuergerät“ bildet die Basis für alle anderen Module. Gemäß den Begriffen aus OTEC AP1 enthält es, soweit erforderlich, die Konfiguration und die Festzeitsteuerung eines Steuergerätes sowie den erforderlichen Gerätetreiber für den VS-PLUS Test und die Aufzeichnungen:

Im Speziellen werden unter dem Register „Topologie“ die Signalgruppen und Detektoren, unter dem Register „Gerätelisten“ die Signalfolgen und Mindestzeiten, unter dem Register „Signalgruppenbezüge“ die Versatz- und Zwischenzeiten und unter dem Register „Signalprogramme“ die Signalzeitenpläne versorgt.

Die Daten können manuell (tabellarisch oder grafisch) eingegeben oder importiert werden. Zur Zeit besteht auch ein Direktimport aus dem SITRAFFIC P2 via XML-Schnittstelle sowie eine Komplettübernahme aus der Datenbank von visual VS-PLUS 5.x. Damit kann eine bereits vorhandene Versorgung aus dem SITRAFFIC P2 oder aus visual VS-PLUS in die VS-WorkSuite übernommen werden. Sobald die OTEC AP1 Schnittstelle in der Version 2 freigegeben ist, wird die VS-WorkSuite mit einer entsprechenden Importfunktion nachgerüstet werden.

 

 

 

 

Register VS-PLUS Parametrisierung

Das Register „VS-PLUS Parametrierung“ ersetzt zusammen mit dem Register „Versorgung“ visual VS-PLUS 5.x in der gesamten Funktionalität. Mit der neuen VS-WorkSuite wird eine VS-PLUS-Parametrierung effizienter, da die Objekte wie Signalgruppen, Detektoren Verkehrsströme etc. in Gruppen angelegt werden können. Die Daten können wiederum manuell oder grafisch eingegeben werden. Wie unter dem „Register Steuergerät“ erwähnt, können sämtliche Parameter durch einen Import aus der visual VS-PLUS 5.x Datenbank (*.udb) direkt übernommen werden.

Die Versorgung besteht aus den Elementen „Topologie“, „VS-PLUS Parameter“ und „VS-PLUS Freestyle“. 

Unter dem Register „Topologie“ werden die Objekte wie Anzeigeelemente, Verkehrsströme etc., welche VS-PLUS benötigt, angelegt. Dazu werden direkte Beziehungen zu den Objekten des Steuergerätes hergestellt. Damit wird sichergestellt, dass mit den korrekten Gerätedaten gearbeitet wird. 

Die VS-PLUS Parameter beinhalten sämtliche bekannten Parameter der VS-PLUS Version 6.x. Damit werden die Editoren von visual VS-PLUS 5.x inhaltlich wie funktional abgelöst. 

Im Register VS-PLUS Freestyle können die freien Parameter zu einem eigenen Stück Software definiert werden, welches mit dem Flussdiagrammeditor VS-Freestyle oder der TL-Oberfläche von Siemens programmiert werden kann. Diese Logikeditoren gelten als Zusatzmodule zur VS-WorkSuite und müssen separat bestellt werden. Die Module können aus dem Register „VS-PLUS Freestyle“ aufgerufen werden.


Register Versorgung

Im Register „Versorgung“ befinden sich die Elemente „Parametersatz Definition“ und „Export“. 

Unter dem Register Parametersatz Definition werden zuerst die bekannten Datensätze „Detektorparameter“, „Verkehrsstromparameter“ etc. aus den angelegten Formularen zusammengesetzt und schließlich im Register „VS-PLUS Programmdefinition“ den Programmen zugeordnet und mit den globalen Kennungen ergänzt.

Der Export der Daten in Form der VCE-Datei befindet sich neu im separaten Element Export. Zudem kann eine VS-PLUS CSV-Datei zwecks Übergabe der Objekte an VS-Freestyle ausgegeben werden.

Darüber hinaus wird ein Export in OTEC AP1 Version 1.0 zur Verfügung gestellt. Dieser Export dient den Herstellern dazu, ein Gerät gemäß den Vorgaben zu konfigurieren. Sobald OTEC AP1 in der Version 2.0 von der OCIT frei gegeben ist, wird der Export mit dieser Exportschnittstelle ergänzt. Diese neue Schnittstelle wird sowohl die Daten für eine Gerätekonfiguration, als auch für die Verkehrsabhängigkeit enthalten. Damit wird sie die VS-PLUS VCE künftig ersetzen.

Register VS-PLUS Test

VS-PLUS Test dient dem Testen einer VS-PLUS Versorgung, sowohl im Rahmen einer Simulation als auch am Steuergerät.
Zur Verfügung stehen eine Signalplanaufzeichnung, ein ASCII Protokoll sowie der VS-PLUS Monitor. Die gewünschten Protokolle können frei konfiguriert werden. Während der Online-Visualisierung können gleichzeitig Protokolle gespeichert werden, welche dann als Aufzeichnungen zur Qualitätsanalyse zur Verfügung stehen.

Register Aufzeichnung

Wie der Name sagt, werden im vorliegenden Register Aufzeichnungen zwecks einer späteren Qualitätsanalyse erstellt. Damit die Algorithmen der Qualitätsanalyse immer auf demselben Datenformat aufsetzen können, speichert die VS-WorkSuite alle Daten unabhängig der Datenquelle in einem internen Standard, dem VPx-Format ab. Die Daten selbst können entweder online erfasst oder aus einem bereits aufgezeichneten Protokoll gewonnen werden. 

Wesentlich ist, dass sowohl diese Aufzeichnungen als auch die Qualitätsanalyse unabhängig vom Steuerungsverfahren VS-PLUS sind.

Das heißt, es können beliebige Steuerungsverfahren beurteilt werden. Die jeweils zur Aufzeichnung zur Verfügung stehenden Werte sind durch die so genannte „wtt“ geräteabhängig bestimmt. Die VS-WorkSuite hält diese wtt-Informationen intern und zeigt die verfügbare Auswahl in Abhängigkeit des gewählten Treibers an.

Für die Online-Erfassung stehen so genannte Treiber zur Verfügung. Diese sind zur Zeit noch proprietär, solange das OTEC OITP-Protokoll (OCIT-Instations QA Schnittstelle) noch nicht frei gegeben ist. Sobald diese frei gegeben ist, werden entsprechende – OCIT-konforme - Treiber zur Verfügung gestellt. Proprietäre Treiber sind für folgende Geräte lieferbar: Signalbau Huber MTC 5000, Siemens MS und MS-C sowie C800, VS-PLUS-SIM mit Simulationen wie VISSIM, Comtesse etc. sowie das USA Gerät 2070.

Neben der Online-Erfassung können die Daten aus bereits aufgezeichneten Daten anderer Quellen und Protokollierwerkzeugen gewonnen werden. Die VS-WorkSuite stellt dazu zwei Importfilter zur Verfügung. Als erstes können mit Sipl Online die Daten aus einer Sipl Online Erfassung der Firma Siemens, aber auch Daten jedes in Zeilenform generierten Protokolls importiert werden. Zum zweiten steht ein Import für opl-Dateien zur Verfügung, welche von Siemens-Verkehrsrechnern erzeugt werden.

Die erfassten Protokolle werden in den beiden Registern „ASCII-Protokolle“ und „VPx-Protokolle“ aufgelistet.

 

Register Qualitätsanalyse

Mit dem Modul „Qualitätsanalyse“ steht eine leistungsfähige Funktions- und Qualitätsanalyse für Lichtsignalsteuerungen zur Verfügung. Der Anwender erhält schnell und zeitnah aussagekräftige Informationen zu seinen laufenden Steuerungen und kann so auch nach Inbetriebnahme eine konsequente Qualitätssicherung betreiben.

Sind die Rohdaten einmal vom Steuergerät im Betrieb erfasst und aufgezeichnet worden, hält die Datenhaltung sie für vielfältige Auswertungen bereit. Diese unterteilen sich in eine Feinanalyse mit Hilfe der originalen Rohdaten sowie in vielfältige weiterführende, grafische Bewertungen in einfacher und auch komplexer Form.

Der integrierte sog. Rohdaten-Betrachter erlaubt eine direkte Sicht auf die Messwerte im Zeitraster der Aufzeichnung. Messwerte können Signalgruppenzustände, Schleifenwerte, Zustandszähler oder beliebige Variablen aus der Steuerung (z.B. VS-PLUS) sein. Mit Hilfe von Statistikbausteinen lassen sich komplexere Untersuchungen z.B. die Ermittlung der tatsächlichen Leistungsfähigkeit einer Lichtsignalanlage oder von Wartezeiten in den Zufahrten durchführen. 

Ein Schwerpunkt der Auswertungsmöglichkeiten liegt in der Analyse von Beeinflussungen durch den ÖPNV. So können z.B. Fahrgastwechselzeiten durch Auswertung von Anmelde- und Abmeldepunkten eines ÖPNV-Fahrzeugs ermittelt und in einem Diagramm dargestellt werden. 

Umfangreiche Einstellungsvarianten erlauben den Aufbau der Chartdarstellung ganz nach eigenen Vorstellungen. Auf Knopfdruck können Daten und Grafiken ausgedruckt werden.

Signalgruppen

Signalgruppen können auf vier verschiedene Arten ausgewertet werden:

  • Zustandsdauer
  • Verteilung von Zuständen
  • Zyklus
  • Koordination

Zustandsdauer

Es wird ermittelt, wie lange die gewählten Signalgruppen in welchem Zustand gewesen sind (grün, rot oder dunkel).

Verteilung von Zuständen

Eine Erweiterung der Auswertung der Zustandsdauer: neben Signalgruppen und gewünschtem Zustand muss auch ein Intervall bestimmt werden. Die obere Abbildung zeigt die Verteilung des Grünzustandes einer Signalgruppe. 

Die nächste Abbildung zeigt dieselben Daten in einer Häufigkeits-Statistik.

Zyklus

Hier wird für jeden Zyklus der Kreuzung ermittelt, wie lange eine Signalgruppe grün und rot war.

Koordination

Hier wird die Koordination einer Signalgruppe bezüglich tx = 0 betrachtet.

Variable und Relationen

Als Variable zählen alle Messpunkte außer den Signalgruppen, also Detektoren oder beliebige Programmvariable.

Ereignisse von Variablen

Es werden Ereignisse von Variablen gezählt. Es muss eine Bedingung für ein Ereignis gegeben werden: ein Referenzwert

  • wird verlassen,
  • nach oben verlassen,
  • nach unten verlassen oder 
  • im nächsten Zeitschritt beibehalten.

Relation zwischen zwei Variablen

Es wird die Zeit gemessen zwischen den Ereignissen zweier Variablen.

Relation zwischen Signalgruppen

Es wird die Zeit gemessen zwischen den Ereignissen zweier Signalgruppen. 

Die Abbildung zeigt die Zeit, die zwischen dem Grün der einen Signalgruppe und dem Grün der zweiten verstreicht.

Variable und Signalgruppen

Hier wird die Zeitmessung durch ein Ereignis einer Variablen gestartet und durch ein Ereignis einer Signalgruppe beendet oder umgekehrt, z.B. zur Messung der Dauer von einer Anmeldung bis zum Grün der Signalgruppe.

Kette

In einer Kette können mehrere Ereignisse hintereinander aufgetragen werden. Sie ist eine Erweiterung der Relationen zwischen Signalgruppen und Variablen.

Betrachter

Die aufgezeichneten Daten können ‘offline’ visualisiert und ausgedruckt werden. Mit dem Öffnen des Betrachter-Fensters werden die Daten in einer Darstellung gezeigt, die an Sipl-Online angelehnt ist.

 

VS-WorkSuite und OCIT

Die VS-WorkSuite zeichnet sich durch absolute Offenheit, aber auch Unabhängigkeit gegenüber jedweder Planungsphilosophie, betrieblicher Organisation und Abwicklung sowie den Tools und Steuergeräten anderer Hersteller aus.

Ob vollverkehrsabhängig oder teilverkehrsabhängig, ob signalgruppen- oder phasenorientierte Steuerung, ob absolute oder gemäßigte Beschleunigung des ÖPNV, der Anwender selbst legt seine Planungsphilosophie und Planungsgrundsätze fest und realisiert sie mit der Objektwelt von VS-PLUS.

Das Konzept der VS-WorkSuite ist unabhängig vom Betriebskonzept des Anwenders. Der Verfahrensablauf für die Entwicklung, den Test, die Inbetriebnahme und die Pflege der Steuerung entspricht dem ingenieurmäßigen Vorgehen und lässt sich in jede betriebliche Umgebung, sei es die einer Verwaltung, sei es die eines Ingenieurbüros oder sei es die einer Signalbaufirma, integrieren. Auch die Aufteilung von Arbeitsprozessen und Verantwortlichkeiten ist jederzeit möglich. Die Spezifikation aller erforderlichen Versorgungsdaten für das Steuergerät erfolgt absolut herstellerneutral und sorgt dabei für eine klare Abgrenzung der Kompetenzen. Den Sicherheitsbedürfnissen wird durch eine eindeutige, nicht redundante Datenhaltung Rechnung getragen, und der verkehrstechnische Test am Arbeitsplatz unterscheidet sich natürlich nicht von dem Test am Gerät.

Über ihre OCIT-Fähigkeit integriert sich die VS-PLUS Welt vollständig in jede Systemumgebung, das heißt, sie ist neutral gegenüber Verkehrsingenieurs-Arbeitsplätzen, verschiedensten Test- und Simulationsumgebungen und natürlich Steuergeräten unterschiedlicher Hersteller. 

So verfügt die VS-WorkSuite über alle erforderlichen OCIT-Schnittstellen, um die Integrationsfähigkeit in die moderne Umgebung von Verkehrsteuerungs- und Verkehrsmanagement-Systemen sicherzustellen. Sie sind dadurch un-abhängig von den Herstellern der Steuergeräte und der Verkehrsrechner und lassen sich in jede OCIT-Umgebung einbetten. 

Liste der genannten Produkte

ProduktHersteller
Aimsun TSS
Comtesse Schlothauer & Wauer
CROSSIG GEVAS Software GmbH
Knoten ISL
LISA+/ Schlothauer GmbH
NONSTOP GEVAS Software GmbH
Paramics Quadstone
Sipl Online Siemens AG
SITRAFFIC P2 Siemens AG
TL-Oberfläche Siemens AG
VISSIM PTV AG
VTProjekt GEVAS Software GmbH
Windows Microsoft

Das Wichtigste im Überblick

Mit der VS-WorkSuite erhalten sie ein integriertes Werkzeug, mit dem der gesamte Workflow bei der Bearbeitung einer verkehrsabhängigen Lichtsignalsteuerung abgedeckt werden kann.

  • Die VS-WorkSuite ist modulartig aufgebaut. Daraus ergibt sich bei der Bearbeitung ein optimaler Überblick über den Arbeitsablauf über die einzelnen Schritte im Planungsprozess. Die Module können einzeln erworben und (nach-) lizenziert werden.
  • Mit Hilfe des Registers „VS-PLUS Versorgung“ erhalten sie ein modernes Werkzeug für Entwurf, Parametrierung und Versorgung einer VS-PLUS Steuerung.
  • Das Register „Qualitätsanalyse“ ermöglicht auf einfache und komfortable Art, exakte Aussagen zur Qualität einer verkehrsabhängigen Steuerung zu treffen. Sowohl bei der Simulation als auch im Echtbetrieb im Steuergerät.
  • Die von VS-PLUS bekannte Philosophie der Herstellerunabhängigkeit wurde in der VS-WorkSuite durch die Implementierung von zahlreichen Import- und Exportschnittstellen konsequent weiterverfolgt. OCIT-Kompatibilität wird, soweit verfügbar, als Schnittstelle implementiert.
  • Systemvoraussetzungen:
    MS-Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP, 256 MB Hauptspeicher, 30 MB freier Festplattenspeicher, CD?ROM Laufwerk.

Kontakt

Bitte benutzen Sie das Kontaktformular, um mehr Information über dieses Produkt oder eine Demo-Version anzufordern. 

Download

Artikel im PDF-Format   [PDF, 2.00 MB]